Meine Reise

Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

Menu Menu
  • 0
    • Sie haben Ihrer Reise noch keine Reise-Elemente hinzugefügt

    Hier finden Sie Ihre ausgewählten Bausteine

    Info

    Rufen Sie uns an

    +49 2151 3880 116

    Öffnungszeiten:
    Montag – Freitag: 09:00 – 17:30 Uhr
    Samstag, Sonn- und Feiertag: geschlossen
    Persönliche Beratung in unserem Büro
    nach Terminvereinbarung

     
    Cowboy sitzt auf einem Pferd

    Auf den Spuren der Entdecker

    Australien einmal längs durch den Kontinent durchqueren

    Auf den Spuren der Entdecker
    • Überblick
    • in Kürze
    • Inklusive
    • Exklusive
    • Karte
    Reiseform: Individualreise mit Mietwagen und Ausflüge in einer Gruppe
    Reisedauer: 29 Tage / 28 Nächte
    Reisebeginn: täglich
    Reiseroute: Adelaide - Kangaroo Island - Flinders Ranges - Coober Pedy - Ayers Rock (Uluru) - Kings Canyon - Alice Springs - Mataranka - Kakadu NP - Litchfield NP - Darwin oder in Gegenrichtung
    Reisepreis: € 2325,- p.P. bei 2 Personen von November bis März
    € 2885,- p.P. bei 2 Personen von April bis Oktober
    Mietwagen: ab € 380,- p.P bei 2 Personen (tagesaktuelle Preise)
    Flug: separat buchbar ab € 1.333,- p.P.
    Highlights:: ✓ der Zoo ohne Zäune - Kangaroo Island
    ✓ auf der Jagd nach dem Opal in Coober Pedy
    ✓ Aborigine Tour am Uluru
    ✓ Wasserfälle und Krokodile im Kakadu Nationalpark
    ✓ endlose Weiten und Australiens ältester Pub

    Die vorgeschlagene Rundreise kann individuell an Ihre Wünsche angepasst werden.

    Auf dieser Rundreise erwarten Sie Abenteuer und Natur pur. Gerade mal etwas mehr als 150 Jahre ist es her, dass die Pioniere den Kontinent mit abenteuerlichen Expeditionen erschlossen haben. Sie reisen auf den Spuren von John McDouall Stuart von Adelaide über das raue Outback bis nach Darwin. Ein Abstecher mit einer Gruppe im Allradfahrzeug führt Sie nach Kangaroo Island, der kleinen Insel vor Adelaide, wo fast alle berühmten Tiere Australiens zu Hause sind. Die meiste Zeit reisen Sie im eigenen Mietwagen. Ein paar besondere Ausflüge und natürlich komfortable Übernachtungen buchen wir für Sie.

    Übernachtung: 23 Nächte im Hotel , in feststehenden Zelten und Homestead Kategorie 2 & 3
    Aktivitäten: Kanutour in Katherine
    Transport: Allradfahrzeug, Fähre und Flugzeug während der Kangaroo Island Tour
    Mahlzeiten: 3 x Frühstück, 2 x Mittagessen, 2 x Abendessen
    Sonstiges: Straßenatlas
    • Internationale Flüge (Flugdauer je nach Verbindung zwei bis drei Nächte) ab € 1.333,00 p.P.

    • Weitere Mahlzeiten

    • Fahrzeugmiete mit Versicherung und Zusatzkosten (Kraftstoff, Mautgebühren)

    • Nationalparkeintritte

    • optionale Ausflüge:

      • Aborignal Culture Experience  in Katherine 60,- p.P
      • Vierstündige Bootstour durch Katherine Gorge € {15002},- p.P
    Ankunft am australischen Flughafen

    Landung auf australischem Boden

    Tag 1/3 Flug nach Australien und Ankunft in Adelaide

    Heute geht es mit dem Flieger nach Australien. Passend zu unserer Rundreise bieten wir Ihnen gerne ein Flugangebot an. Dank des individuellen Unterhaltungssysteme mit aktuellen Filmen für jeden Geschmack und hochwertigen Mahlzeiten vergeht die Zeit schnell.
    In Adelaide angekommen, nehmen Sie einen Shuttle-Bus oder ein Taxi zum Hotel, es sind nur 10 Minuten Fahrt.
    Versuchen Sie möglichst schnell die australische Zeit zu übernehmen und gehen Sie nicht zu früh schlafen. Sie übernachten in einem zentral gelegenen Hotel.

    Tag 4 Adelaide

    Adelaide Market mit Mettwust Shop

    Erstaunliche Shops auf dem Markt

    Adelaide alias “Adelheid” ist benannt nach einer Deutschen und bekannt für gutes Essen und edlen Wein. Einen tollen Überblick bekommen Sie, wenn Sie den Adelaide Central Marktet besuchen,  es sind die größten Markthallen der Südhalbkugel. Exotische Delikatessen, Käse, Früchte, lokale Spezialitäten und deutsche Mettwürste (falls Sie diese vermissen) können Sie hier probieren. Die Stadt lässt sich prima an einem Tag erkunden. In 20 Minuten sind Sie mit der Straßenbahn in Glenelg, dem Strandvorort von Adelaide. Die besten Lokale sind in North Adelaide zu finden.

    Nicht weit, in den Adelaide Hills liegt “Hahndorf” ein deutschstämmiges Dorf, allerdings hatten wir den Eindruck, dass diese doch sehr für asiatische Touristen zurecht gemacht wurden. Umso mehr lohnt sich der Besuch einer der zahlreichen Weingüter.

    Zwei Kängurus gucken rüber

    Nicht nur, aber auch Kängurus gibt es hier

    Tag 5 Adelaide – Kangaroo Island

    Heute lassen Sie Ihr Gepäck in Adelaide zurück und nehmen nur eine Tasche für zwei Tage mit. Früh morgens werden Sie am Hotel abgeholt und fahren zum Hafen von Cape Jervis, wo die Fähre ablegt und Sie innerhalb von 45 Minuten auf die Insel bringt.

    Sie können sofort mit den ersten Tieren auf Tuchfühlung gehen. In der Seal Bay lebt eine große Seelöwenkolonie, fast immer liegen die Tiere zahlreich am Strand. Mit einem Ranger laufen Sie mitten durch die Gruppe und kommen bis auf wenige Meter nah heran.
    Verblüffend verändert sich dann die Landschaft zu einer trockenen Wüste, der “Little Sahara” mitten im üppigen Grün der Insel. Am Nachmittag erreichen Sie die Vivonne Bay und Ihre Unterkunft, direkt am traumhaften weißen Sandstrand. Sie übernachten im Doppelzimmer mit geteilten Einrichtungen. Lunch und Abendessen sind inklusive.

    Tag 6 Kangaroo Island – Adelaide

    Eine Gruppe Emus in den

    Unglaublich neugierig, die Emus

    Nach dem Frühstück erkunden Sie weiter die Insel und machen eine Wanderung zur Snake Lagoon. Ihr Guide weiß, wo die Pinguine, Koalas und Kängurus leben und kann Ihnen viel zu den Pflanzen und Tieren Australiens erzählen. Tolle Fotos können Sie an den bizarren Felsformationen der “Remarkable Rocks” schießen. Sie besuchen die Robbenkolonie am Cape due Couedic und genießen einen Lunch unter freiem Himmel bevor Sie in den Norden der Insel zur Stokes Bay fahren. Durch einen Felstunnel erreichen Sie den Strand. Für den Heimweg buchen wir Ihnen einen  Platz im Flugzeug. Das geht schneller, so sind Sie nach einem ereignisreichen Tag gegen 19:30 Uhr wieder in Adelaide. Wer ein bisschen Geld sparen möchte, kann auch wieder mit der Fähre und dem Bus heimreisen. Teilen Sie uns das einfach bei Buchung mit.
    Sie übernachten wieder im bekannten Hotel in Adelaide.

    Melrose Trucks

    Übernachten Sie doch mal im Truck-Room

    Tag 7 Adelaide – Melrose

    Fahrtzeit ca. 3,5 Stunden – ca. 280 km

    Zeit für den Beginn Ihres individuellen Abenteuers auf dem Explorers Way, der Straße der Entdecker.
    Sie übernehmen Ihren Mietwagen im Stadtbüro und fahren Richtung Norden durch das Barossa und das Clare Valley, beides berühmte Weinbaugebiete. Natürlich planen wir Ihnen hier auch gerne eine zusätzliche Übernachtung ein, so dass Sie auf einem der zahlreichen Weingüter eine Weinprobe machen können.

    Bekannt ist die Region auch durch die Fernsehserie “Mc Leods Töchter”. Wenn Sie Lust haben, besuchen Sie die Drehorte in Freeling.  Melrose liegt am Fuß des Mt. Remarkable. Sie können wandern und Mountainbike fahren, im Dorf werden gute Räder vermietet. Sie übernachten, wenn verfügbar in einem der tollen Trucks direkt vorm Hotel. Die Küche im Hotel ist ausgezeichnet und an der Bar kommt man mit den Einheimischen ins Gespräch.

    Tag 8 Melrose – Wilpena Pound (Flinders Ranges)

    Ein charakteristisches Cafe

    Kleine Orte, in denen die Zeit stehen geblieben ist

    Fahrtzeit ca. 2 Stunden – ca. 190 km

    Die kurze Etappe über Hawker und Quorn bringt Sie in den Flinders Ranges Nationalpark, ein weiteres Tier- und Naturparadies. Ein wirklich uriger Stop ist das “Emily´s Bistro” in Quorn. In dem ehemaligen General Store ist die Zeit stehen geblieben. Mitten in der alten Ladeneinrichtung mit “Flying Fox”, der das Wechselgeld zum Kunden transportiert, stehen große gemütliche Holztische und das Essen fanden wir wirklich hervorragend. Im Supermarkt um die Ecke können Sie dann noch ein paar Vorräte kaufen, denn weiter nördlich komm erstmal kein größerer Laden.
    Sie fahren bis zum Wilpena Pound, einem überdimensionalen natürlichen Amphitheater aus Felswänden. Zahlreiche Wanderwege gehen direkt von Ihrer Unterkunft los und besonders in der Dämmerung haben Sie gute Chancen ganze Känguru Herden und den großen Keilschwanzadler vor die Kamera zu bekommen. Das Ausmaß des “Krater” lässt sich am besten aus der Luft erkennen. Bei geeigneter Witterung können Sie direkt bei Ihrer Unterkunft einen der kurzen Rundflüge buchen.
    Sie übernachten auf einer typisch australischen Schaffarm, die sich neben der Tierzucht auf Gästebetreuung spezialisiert hat. Die Standardunterkünfte sind schlicht, es gibt aber auch tolle Öko-Villas mit eigener Veranda und einem Glasdach im Schlafzimmer. So können Sie zum Einschlafen die Sterne sehen.

    Blick auf einen Krater aus einem Flugzeug

    Unvergesslich- ein Rundflug über den “Krater”

    Tag 9 Wilpena Pound (Flinders Ranges)

    Der Rundflug über den Wilpena Pound ist wirklich empfehlenswert, aber auch ohne das luftige Abenteuer gibt es hier viel zu erleben.
    Sie brauchen nicht unbedingt in Ihr Auto steigen, Sie sind ja mitten im Nationalpark. Mit einem Mietwagen ohne Allradantrieb darf man die befestigten Straßen leider nicht verlassen. Wenn Sie also die entfernteren Highlights erkunden möchten, wie die Brachina Gorge und die seltenen Gelbfußwallabys aufspüren möchten, schließen Sie sich am besten einer geführten Tagestour an. Ihr Guide wird Ihnen die “Corridors through time” erklären, wo Australien seine Geschichte quasi in die Felsen geschrieben hat. In bunt schillernden Schichten türmen sich die Felsen rechts und links des Weges auf, kaum vorstellbar, dass das Gebirge vor 540 Millionen Jahren noch mit Wasser bedeckt war.
    Sie übernachten wieder im auf der Farm. Besuchen Sie abends das urige Restaurant “Old Woolshed” auf dem Gelände. Wir hätten so eine Spitzenküche niemals mitten im Outback vermutet.

    Unterwegs in den Flinders Ranges

    Unterwegs in den Flinders Ranges

    Tag 10 Wilpena Pound – Roxby Downs

    Fahrtzeit ca. 5,5 Stunden – ca. 420 km

    Heute erwartet Sie eine recht anstrengende Etappe, denn ohne Allradfahrzeug können Sie nicht direkt weiter nach Norden fahren –  Sie müssen zunächst zurück zum Stuart Highway. Die Fahrt bis Coober Pedy ist zu weit, um Sie an einem Tag zurück zu legen. Besser Sie fahren gemütlich los und stoppen am witzigen “Prairie Hotel”. Phantastisches Essen und eine geradezu unwirkliche Atmosphäre erwarten Sie.

    Roxby Downs selbst ist eine Minenstadt, ganz zweckmäßig für den Bergbau gegründet. Auf jeden Fall verirren sich eher weniger Touristen hierhin und die Leute im Pub freuen sich meist über ein Gespräch mit den Durchreisenden.

    Ein Road Train

    Achtung Road Train

    Tag 11 Roxby Downs – Coober Pedy

    Fahrtzeit ca. 5 Stunden – ca. 450 km

    Schlafen Sie heute ruhig mal aus. Im Outback steht man meist früh auf, um die kühle Morgenluft zu nutzen. Sie können sich in Roxby Downs einer geführten Tour in die Tagebau Minen anschließen und die gewaltigen Bagger bestaunen oder direkt bis Coober Pedy fahren. Hier wird es skurril: eine ganze Stadt befindet sich unter der Erde. “Kupa Piti” ist die Interpretation der Aborigines und heißt “weißer Mann im Loch”. Die Ureinwohner haben sich wohl sehr über die Vorhaben der ersten Opalsucher gewundert. Aber noch heute zieht es die Glücksritter in den Ort und so mancher wird auch fündig. Sie übernachten in einem guten Hotel, welches auch traditionelle unterirdische Zimmer hat.

    Tag 12 in Coober Pedy auf Opalsuche

    Willkommen Schild in Coober Pedy

    Willkommen in Coober Pedy

    Heute heißt es “Glückauf!” auch wenn der Gruß hier wohl unbekannt ist. Gut ausgestattet mit Werkzeug und Schutzkleidung versuchen Sie sich selbst als Opalgräber und lernen mehr zur Geschichte der Opale in Australien. Wenn Ihnen die türkisgrünen Edelsteine gefallen, können Sie in den Shops in Coober Pedy schöne Souvenirs kaufen.

    Nachmittags haben Sie Zeit, zu erkunden wie das gesellschaftliche Leben unter Tage so aussieht. Es ist tatsächlich alles vorhanden: Buchhandlung, Cafés und eine Kirche. Sie übernachten wieder in Coober Pedy

    Der Ayers Rock auch Uluru genannt

    Der Uluru im Sonnenuntergang

    Tag 13 Coober Pedy – Ayers Rock Resort (Yulara)

    Fahrtzeit ca.9 Stunden – ca. 750 km

    700 km durch das Outback, das ist eine lange Etappe. Wir haben auf der Strecke jedoch schlicht und einfach kein schönes Fleckchen gefunden, wo es sich lohnen würde die Fahrt zu unterbrechen und den Rest des Tages zu verbringen. Da am Ende der Fahrt ein besonderes Ziel, der Ayers Rock wartet macht das aber nichts. Sie fahren einfach gemütlich den Stuart Highway entlang und bekommen ein Gefühl für die Weite des Landes. Viele Tiere sind auch vom Auto aus zu sehen. Pünktlich zum “großen Auftritt” des Ayers Rock erreichen Sie den roten Felsen. Im Sonnenuntergang fängt der rote Sandstein fast an zu glühen. Unbeschreiblich, wie die Farben sich immer wieder verändern.

    Touristen lernen von Aborigine

    Aboriginal Culture am Uluru

    Tag 14 Uluru und Kata Tjuta Nationalpark mit Aborigine Tour

    Heute erfahren Sie, wie die Geschichte der Ureinwohner mit Uluru, dem roten  Felsen verbunden ist, welche Schöpfungsgeschichten sich um die Felsspalten und -höhlen ranken und wie die Aborigines früher und heute leben.

    Der Besuch am Ayers Rock lohnt sicher jeden Besuch, allein für den Anblick seiner gewaltigen Größe in der Wüste, aber erst mit der kulturellen Bedeutung zeigt sich der ganze Zauber. Ihr Guide nimmt Sie mit auf eine Wanderung am Fuße des Felsens zum Sonnenaufgang. Ein Frühstück ist inklusive.
    Den Nachmittag haben Sie zur freien Verfügung. Wir empfehlen Ihnen, die Olgas (Kata Tjuta) zu besuchen.
    Sie übernachten wieder im Ayers Rock Resort.

    Ausblick vom Kings Canyon

    Blick vom Kings Canyon über das Outback

    Tag 15 Ayers Rock – Kings Canyon

    Fahrtzeit ca. 4 Stunden – ca. 300 km

    Noch einmal können Sie den farbenprächtigen Sonnenaufgang bewundern. Es gibt einen Aussichtspunkt, von dem Sie den Uluru im Rücken haben, und die Olgas direkt vor sich. Wenn Sie früh unterwegs sind können Sie noch eine der Wanderungen im Kata Tjuta Nationalpark unternehmen, entweder den längeren “Valley of the Winds Walk” oder den kürzeren “Walpa Gorge Walk”.

    Dann setzen Sie Ihre Fahrt fort, und fahren Richtung Kings Canyon, Australiens kleiner Bruder des berühmten Grand Canyons. Unterwegs bietet sich noch ein toller Foto-Stopp am Mt. Connor oder “Atila”. Der Felsen ist sogar noch größer als Uluru und es haben sich schon so viele Reisende vertan, dass er den Spitznamen “Fooluru” hat. Atila steht auf privatem Farmland. Nur mit einer geführten Tour kann man den Felsen besuchen.
    Sie übernachten im Kings Canyon Resort. In der lebhaften Taverne ist abends öfters Live-Musik zu erleben und das Barbecue können wir wirklich empfehlen.

    Blick in den Kings Canyon

    Ein vorsichtiger Blick in den Abgrund

    Tag 16 Kings Canyon – Alice Springs

    Fahrtzeit ca. 6 Stunden – ca. 470 km

    Heute erkunden Sie den Kings Canyon. Wir empfehlen Ihnen den “Kings Canyon Rim Walk” eine gut vierstündige Wanderung. Der anstrengendste Teil erwartet Sie gleich zu Anfang mit dem Aufstieg zum Rand des Canyons. Eine tolle Aussicht über die Wüste belohnt Sie. Vorbei an vielen wundersamen Felsformationen steigen Sie in den Canyon hinab zur kleinen Palmen-Oase “Garden of Eden”.
    Wegen der hohen Temperaturen im Sommer und der überall herum schwirrenden Fliegen, empfiehlt sich die Wanderung früh am Morgen.

    Anschließend fahren Sie über den Highway nach Alice Springs, denn die Piste darf man nur mit einem Allradfahrzeug befahren. In Alice erwartet Sie dann eine richtige Stadt mitten in der Wüste. Sie können hier prima ausgehen und Souvenirs kaufen. Ihr Hotel liegt ganz zentral direkt, am meist ausgetrockneten, Todd River. Das Flussbett bietet einen seltsamen Anblick, wie es sich mitten durch die Stadt zieht. Ein besonders Schauspiel ist die berühmte “Regatta” wenn die Australier mit selbst gebastelten Boots-Attrappen ein Wettrennen machen.

    Paar steht zwischen den Devil Marbles

    Devils Marbles

    Tag 17 Alice Springs – Tennant Creek

    Fahrtzeit ca. 6,5  Stunden – ca. 500 km

    Zwei recht lange Etappen liegen in den nächsten Tagen vor Ihnen. Tennant Creek selbst hat nicht besonders viel zu bieten. Besser, Sie schlafen ein wenig aus und besuchen die “School of the Air” in Alice Springs. Die Schule ist nach wie vor aktiv und Sie können live miterleben wie die Kinder auf abgelegenen Farmen unterrichtet werden. Ein kleines Museum zeigt, wie das in früheren Zeiten über Funk  funktionierte. Außerdem gibt es noch ein schönes Museum zu den in Australien hoch angesehen “Royal Flying Doctors”, die hier gegründet wurden. Die fliegenden Ärzte sichern immer noch die medizinische Versorgung im Outback. Direkt am Stuart Highway wartet ein toller Stopp für Fotos, die Devils Marbles. Wie riesengroße Murmeln liegen die Steine in der Wüste.
    In Tennant Creek übernachten Sie in einem einfachen Motel.

    Mataranka Pool

    Entspannendes Bad in den Thermalquellen

    Tag 18 Tennant Creek – Mataranka

    Fahrtzeit ca. 7 Stunden – ca. 570 km

    Nach den letzten Tagen Staub und Wüste, machen Sie sich heute auf zu den heißen Quellen von Mataranka. Ein “muss” auf dem Weg ist ein Stop im “Daly Waters Pub”, ein uriges Roadhouse und der älteste Pub im Northern Territory.
    Heute spüren Sie so richtig die Weite des Outbacks, wenn sich der Highway schnurgerade zum Horizont zieht. Unterwegs begegnen Sie sicher einigen der imposanten Road-Trains, wie die LKWs mit den drei bis vier Anhängern hier heißen.
    In Mataranka können Sie sich dann in den 34° C warmen natürlichen Quellen ausstrecken. Die Bäume rund um die Pools werden in manchen Monaten von jeder Menge Fledermäusen bewohnt, dann ist die Geräuschkulisse etwas anstrengend.
    Sie übernachten in einer gemütlichen Cabin  mit Küchenzeile und können sich selbst etwas kochen wenn Sie mögen.

    Junge sitzt mit Hund im Boot

    Die grünen Wetlands des Top Ends

    Tag 19 Mataranka – Katherine (Nitmiluk Nationalpark)

    Fahrtzeit ca. 1,5 Stunden – ca. 100 km

    Starten Sie den Tag mit einem Bad in den Thermalquellen von Mataranka. Der Eintritt ist frei und früh morgens haben Sie die Quellen vielleicht sogar für sich. Vom Parkplatz aus sind es nur 5 Minuten Spaziergang durch ein kleines Fleckchen tropischen Regenwald.
    Dann fahren Sie weiter nach Katherine, der größten Ortschaft zwischen Alice Springs und Darwin. Die Stadt selbst ist nicht besonders reizvoll. Hier können Sie gut Ihre Vorräte aufstocken und Katherine Gorge und die Edith Falls im Nitmiluk Nationalpark erkunden.
    Da Sie morgen eine Kanutour durch die Schluchten unternehmen, können Sie den heutigen Tag prima für eine schöne Wanderung im Nationalpark nutzen. Es gibt über 100km ausgeschilderte Strecken.
    Lassen Sie sich am besten kurz im Visitor Centre beraten. Sie übernachten in einem gut ausgestatteten Chalet mit Küche auf einem Campingplatz. Von der Terrasse aus können Sie in der Dämmerung häufig Kängurus beobachten.

    Bereit für eine Kanufahrt in Katherine

    Kanutour durch Katherine Gorge

    Tag 20 Kanutour durch die Katherine Gorges

    Wenn Sie gerne entspannt auf einer Bootstour durch die Katherine Gorge schippern möchten, können wir das auch für Sie buchen. Nach so langen Tagen im Auto haben wir es aber wirklich genossen, mal wieder aktiv zu werden und die Schluchten mit dem Kanu zu erkunden.

    Eine wasserdichte Trommel für Ihre Wertsachen und  Kartenmaterial bekommen Sie zur Verfügung gestellt. Nehmen Sie ein Picknick und genügend Trinkwasser mit, wenn Sie nicht das Wasser aus der Schlucht trinken möchten. Vom Fluss aus ist die steile Schlucht  besonders eindrucksvoll und der Farbkontrast zwischen den rot-orangen Felswänden und den grünen Palmenfarnen bietet tolle Fotomotive.
    Am späten Nachmittag geben Sie das Kanu  zurück. Sie übernachten wieder in Ihrem kleinen Chalet.

     

    Blick auf die Edith Falls

    Baden Sie in den Edith Falls

    Tag 21 Katherine – Kakadu Nationalpark (Cooinda)

     Fahrtzeit ca. 3 Stunden – ca. 250 km

    Weiter geht es auf dem Explorers Way, in diesem Fall dem Stuart Highway Richtung Darwin. Stoppen Sie auf jeden Fall bei den Edith Falls (Leylin) 62km nördlich von Katherine. Hier können Sie ein kurzes Stück am Fluss entlang wandern und unter dem Wasserfall baden. In Pine Creek verlassen Sie den Stuart Highway und erreichen den Kakadu Nationalpark. Sie fahren bis nach Cooinda. Der Name des Parks hat übrigens nichts mit dem bekannten Vogel zu tun, sondern leitet sich von “Gagudju” ab, wie das Land hier in der Sprache der Aborigines heißt.
    Sie übernachten in einer komfortablen Lodge in Cooinda.

     

    Ein Krokodil kriecht aus dem Wasser

    Die Bewohner des Yellow Waters Billabongs

    Tag 22 Bootstour zu den Krokodilen und Übernachtung im Aborigine Camp

    Den Morgen beginnen Sie mit einer spektakulären Bootstour über den Yellow Water Billabong. In diesem Gewässer möchte man lieber nicht baden, denn die großen Salzwasserkrokodile sind hier zu Hause und wachen über ihr Territorium. Vom Boot aus kann man die urigen  Tiere unbesorgt beobachten. Tausende von Vögeln versammeln sich ebenfalls an diesem Wasserloch, darunter seltene schwarze Störche.
    Nach der Tour fahren Sie zum Border Store. Hier endet nicht nur der Nationalpark sondern auch das Australien der weißen Einwanderer. Die Nacht verbringen Sie in einem von Aborigines geführten Camp im Arnhem Land. Der Transfer findet ab dem Border Store statt, wo Sie Ihr Auto stehen lassen. Abendessen ist im Camp inklusive. (In der Regenzeit hat das Camp geschlossen, wir planen dann alternativ ein Hotel in Jabiru ein.)

    Endlose Weiten der Wetlands

    Aussicht vom Ubirr über Wetlands

    Tag 23 Kakadu Nationalpark – Litchfield Nationalpark

     Fahrzeit ca. 4 Stunden – ca. 300 km

    Auch das Frühstück ist heute im Camp der Aborigines inbegriffen. Sie werden danach wieder zu Ihrem Auto gebracht und fahren noch das kurze Stück bis Ubirr. Dieser Felsen bietet eine phantastische Aussicht über die weiten Sumpf-Flächen des Top Ends und ist gleichzeitig eine der größten Kunstgalerien unter freiem Himmel, die man sich vorstellen kann. Die uralten Malereien auf den Felsen wurden mit sehr ansprechenden Info-Tafeln versehen. So kann man gut verstehen, welche Idee hinter den Zeichnungen stand. Außerdem sind viele Ranger unterwegs und beantworten Fragen.
    Nach dem Besuch von Ubirr verlassen Sie den Kakadu Nationalpark und machen einen Abstecher zum Litchfield Nationalpark.
    Sie übernachten in einer gemütlichen Cabin, umgeben vom Grün des tropischen Nordens.
    Am Abend können Sie zum Essen ausgehen, oder eines der Barbecues nutzen und grillen.

    Ein typisches Roadhouse

    Essen Sie mal in einem typischen Roadhouse

    Tag 24 Litchfield Nationalpark – Darwin

     Fahrzeit ca. 2 Stunden – ca. 116 km

    Nutzen Sie den Tag im Litchfield, es ist nur noch ein Katzensprung bis Darwin.
    Die Wasserfälle hier im Park sind vielleicht nicht so spektakulär wie im Kakadu. Dafür versiegen sie aber in der Trockenzeit nicht und es gibt keine Salzwasserkrokodile, lediglich die scheuen “Freshies”.
    Besonders charakteristisch für die Region sind die Termitenhügel, die wie Kompassnadeln in perfekter Nord-Süd Ausrichtung in den Himmel ragen. Besuchen Sie auch die Florence Falls. Hier kann man wieder eine schöne kurze Wanderung mit einem Bad unter dem Wasserfall verbinden.
    Am frühen Abend erreichen Sie Darwin, die Hauptstadt des Northern Territories.

    darwin

    Willkommen in Darwin

    Tag 25 Darwin

    Darwin ist eine entspannte Stadt mit einer kleinen Fußgängerzone und vielen Pubs und Bars. Nach den letzten Wochen im Outback ist es schön, mal wieder in der Zivilisation unterwegs zu sein.
    besuchen Sie den Multi-Kulti Beach-Market nach Sonnenuntergang am Mindil Beach. Hier kann man allerlei Köstlichkeiten an den Markständen kaufen und mit den Füßen im Sand den Abend und den Australien Urlaub ausklingen lassen.

    Ein Flugzeug hebt ab

    Über den Wolken mit Qantas Airways

    Tag 26/27  Darwin und zurück nach Hause

    Darwin bietet von der Entfernung her die kürzeste Flugverbindung, allerdings fliegen nicht alle Fluggesellschaften den kleinen Flughafen an.
    Wir beraten Sie gerne mit dem passenden Flugangebot.
    Mit ein bis zwei Zwischenstopps oder eventuell auch einem mehrtägigen Stopover reisen Sie wieder nach Hause.